Wein aus Spanien

Spanien
Rebfläche (2011):
1.032.000 ha (1)
Jahresproduktion (2011):
34,3 Mio hl (3)
Wichtigste Rebsorten (Menge):
Tempranillo (r), Garnacha (r), Airen (w), Macabeo (w)
Weinexport int. (2011):
22,3 Mio hl (2)
Weinexport D (2011):
2,7 Mio hl (2)

Mit der neuen EU-Weinmarktordnung trat August 2009 auch eine Änderung bei der Bezeichnung von Weinqualitätsstufen und –bezeichnungen in Kraft, die aus dem Herkunftsschutzsystem des gemeinschaftlichen Lebensmittelrechtes übernommen wurden. Damit trägt auch der Wein verstärkt dem Kriterium Herkunft/ Ursprung Rechnung. Es existieren jedoch Ausnahmeregelungen die beide Bezeichnungen als zulässig ansieht. Entsprechend sind in den nachfolgenden Erklärungen die neue und die alte Kennzeichnung aufgeführt.

Vino de Mesa (VdM) / Vino de España

Die Bezeichnung Vino dde Mesa ist mittlerweile verboten.
Nach der neuen Kennzeichnung (Vino de España) dürfen diese Weine auch Rebsorten- und oder/ Jahresangaben enthalten. Es handelt sich um die niedrigste Qualitätsstufe.

Vino de la Tierra (VdT) / Indicación Geográfica Protegida (IGP)

Vino de la Tierra (Landwein) oder der neue Begriff Indicación Geográfica Protegida (geschützte geografische Angabe) ist ein Prädikat für typische Gebietsweine. Der Wein muss aus dem festgelegten Gebiet und aus zugelassenen Rebsorten sein und die festgelegten qualitativen Voraussetzungen erfüllen.

Denominación de Origen (DO) / Denominación de Origen Protegida (DOP)

Hierbei handelt es sich um die kontrollierte Herkunftsbezeichnung, bzw. zukünftig um die geschützte Ursprungsbezeichnung, die wie bei der französischen AOP-Bezeichnung strenge Kriterient bzgl. Erträgen, Rebsorten, Weinbau- und Vinifizierungstechniken, Art der Lese und Alkoholgehalt vorgibt sowie Weinanalysen und Verkostungen vorschreibt.

Denominación de Origen Calificada (DOCa) / Denominación de Origen Protegida (DOP)

Die DOCa ist bisher die höchste Qualitätsstufe für Weingebiete, deren herausragende Weinanbaugebiete besonders sorgfältig kontrolliert werden. Rioja erhielt 1991 erstmals diesen Status. Priorat folgte; jedoch wird hier statt DOCa auch oftmals DOQ verwendet. Durch das neue Bezeichnungsrecht, werden auch diese Regionen zukünftig DOP sein.

Vino de Pago

Seit 2003 als Einzellage klassifiziert. Demnach stellt Vino de Pago die Spitze der Qualitätsstufen da und bezeichnet Weine mit eigenständigem Charakter der Einzellage. Derzeit gibt es 14 Einzellagen.

Kleines Etiketten-Know-How:
  • Joven: klassischer, fruchtbetonter Jungwein ohne Fassausbau oder mit kurzer Fasslagerung (> 6 Monate) der schon im ersten Jahr vermarktet wird
  • Semicrianza/ Roble: inoffizielle Bezeichnung für Rotweine mit geringerer Fasslagerung als für Crianza vorgeschrieben
  • Crianza: Rotweine min. 6 Monate Fass- und 18 Monate Flaschenlagerung. Ausnahme: Navarra, Rioja, Ribera del Duero und Penedès. Hier sind min 1 Jahr Fass- und 1 Jahr Flaschenlagerung vorgeschrieben. Weißwein min. 6 Monate Fass- und 6 Monate Flaschenlagerung
  • Reserva: Rotwein min. 1 Jahr Fass- und 2 Jahre Flaschenlagerung. Weißwein min. 6 Monate Fass- und 18 Monate Flaschenlagerung
  • Gran Reserva: Rotwein min. 2 Jahre Fass- und 3 Jahren Flaschenlagerung. Weißwein min. 6 Monate Fass und 3 ½ Jahre Flaschenlagerung
  • Noble: Fass-/Flaschenreifen von 18 Monate
  • Añejo: Fass-/Flaschenreifen von 24 Monate
  • Viejo: Fass-/Flaschenreifen von 36 Monate
Bezugsquellen